„Alle sagten, dies ist unmöglich, 
doch dann kam einer, der wusste das nicht.“

 

Und so kam es, dass ich, Yvonne Otzelberger, 32 Jahre alt, Mutter eines Sohnes mit dem Angelman Syndrom, entschlossen habe an einem Triathlon teilzunehmen. Jetzt werden sich manche von euch denken, was genau daran so besonders ist?

Ich werde ihn nicht alle bestreiten, denn mein 8 jähriger schwerbehinderter Sohn wird mich begleiten. Er wird im Schlauchboot sowie am Rennrad gezogen und im Jogger  geschoben. Denn Yannick wird niemals in der Lage sein, alleine einen Wettkampf dieser Art zu bestreiten. Jedoch besteht sein ganzes Leben aus einem Kampf, tagtäglich, 24 Stunden lang ohne Pause.

 

Nach dem Erhalt der Diagnose, welche erst in den ersten Lebensjahren gestellt werden kann, fällt man als Elternteil des betroffenen Kindes in ein tiefes schwarzes Loch. Alle Träume werden in diesem kurzen Augenblick mit einem Schlag zerstört. Man fällt immer wieder, denkt, dass man dieser Aufgabe nicht gewachsen ist und fragt sich ständig, warum es ausgerechnet einen selbst getroffen hat. Aber dort wo etwas Schreckliches passiert, ist gleichzeitig auch immer ein winziger Funken Hoffnung. Nur durch meinen Sohn bin ich zu dem Menschen geworden, der ich heute bin. Ich bin geduldiger, stärker und mutiger. Ich gehe täglich über meine Grenzen hinaus, kämpfe unermüdlich weiter und lerne immer wieder aufs Neue, dass es auch in der aussichtlosesten Situation, einen Weg nach draußen gibt.

 

Ich schwimme, trete und laufe für meinen Sohn und alle Menschen mit dem Angelman Syndrom. Denn es ist nicht mal ein Bruchteil von dem, was sie jede Sekunde, ihr ganzes Leben lang leisten müssen. Sie sind es, die Anerkennung, Jubel und Hochachtung verdient haben. Weil SIE die wahren Helden sind.

 

Wenn du Yannick anfeuern möchtest, dann freuen wir uns dich am 25. Juni 2017 in Vösendorf beim 1/10 Man begrüßen zu dürfen. Lasst meinen Sohn spüren, dass er der großartigste Mensch auf Erden ist, schenkt ihm für einen kurzen Augenblick unvergessliche Momente und zeigen wir gemeinsam, dass wir größten Respekt vor ihm und allen anderen Kindern mit einer Behinderung haben.

 

Nähere Informationen findest du auf:

http://zehntelman.georgswoboda.at